Nur eine Clown-Einlage um schlichte Gemüter abzulenken oder Verdacht auf Vermögensverschiebungen?

Letzte Woche erreichte die IG PICAM PICCOR die Meldung, dass laut eines angeblich* umgehenden e-mails, angeblich* gesendet von einem angeblichen* Herrn P. von einer Varian-Defensive-Capital e-mail Adresse, angeblich* plötzlich 10 Mio. Euro Anlegergeld „gefunden“ sein sollen. Die e-mail liegt der IG PICAM PICCOR wie auch anderen Personen vor.

Dieser angebliche* „Fund“ von 10 Mio. Euro Anlegergeldern soll, glaubt man der e-mail, angeblich* bei einer Einheit aufgetaucht sein, die in der e-mail als „sfg“ bezeichnet wird. Wir werden uns nicht an Spekulationen darüber beteiligen, wer genau mit dem Kürzel „sfg“ gemeint sein könnte.

Nun stellen sich betreffend der 10 Mio. Euroaus der vorgenannten angeblichen* e-mail mehrere Fragen:

– Wenn es stimmt – was hatten Anlegergelder überhaupt bei dieser „sfg“ zu suchen?
– Wenn es stimmt – wer hat sie dorthin überwiesen? Warum? Aus welchem Rechtsgrund?
– Oder waren sie ganz einfach nur in bar in einem Koffer, über den gerade jemand von der „sfg“ gestolpert ist, so wie ein Clown im Zirkus?

 

Wie der betreffenden e-mail entnommen werden kann, soll angeblich* geplant sein in Kürze die 10 Mio. Euro Anlegergelder bei der Staatsanwaltschaft abzugeben. Ein guter Rat an denjenigen, der diesen Botendienst unternimmt: die Zahnbürste mitnehmen, vielleicht will die Staatsanwaltschaft ihn ja gleich da behalten.

Jetzt betreten die Clowns – zu Ihrer gefälligen Ablenkung – die Manege.

Wir gehen im übrigen davon aus, dass solche abseitigen Gerüchte zukünftig verstärkt wuchern werden. Besonders, was den Verbleib und die Rückzahlung von Anlegergeldern der „PICCOX-Kapitalanlage“ anbetrifft. Rechnen Sie mit großem Theater, Clownsnummern und Nebelbomben.

Ihre

IG PICAM PICCOX

*aus rechtlichen Gründen benutzen wir hier das Wort „angeblich“ recht ausgiebig.