Der PICCOR-PICCOX Anlageskandal erreicht nun auch die Bundesregierung.

 

In Form einer kleinen Anfrage der Abgeordneten der Abgeordneten Hubertus Zdebel, Fabio De Masi, Heidrun Bluhm, Jörg Cezanne, Klaus Ernst, Kerstin Kassner, Michael Leutert, Thomas Lutze, Pascal Meiser, Bernd Riexinger, Alexander Ulrich und der Fraktion DIE LINKE wird die Bundesregierung in Zugzwang gesetzt, sich zum Der PICCOR-PICCOX Anlageskandal zu positionieren.

Die Abgeorneten und die Fraktion haben die nachfolgende Kleine Anfrage zum Globalthema “Aktueller Stand der Regulierung des Grauen Kapitalmarkts” an die Bundesregierung gestellt. Diese kann hier eingesehgen werden:

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/039/1903925.pdf

Der Der PICCOR-PICCOX Anlageskandal ist hier Thema mit gleich drei konkreten Fragen an die Bundesregierung (Seite 5 der PDF-Datei):

25.
Wie positioniert sich die Bundesregierung zum Picam-Anlageskandal, hinter
dem auch ein Schneeballsystem vermutet wird (vgl. Handelsblatt, Anleger
getäuscht?
Marionettenspiele beim Finanzanbieter Picam, 22. Juli 2018)?
26.
Welche verbraucherschutzrechtlichen Vorkehrungen sind aus Sicht der Bun-
desregierung europaweit und in Deutschland zu treffen, damit sich ein Anla-
geskandal wie bei Picam nicht wiederholt?
27.
Welche Rolle spielen nach Auffassung der Bundesregierung Verbriefungs-
plattformen innerhalb des Picam-Skandals, grundsätzlich innerhalb von
Schneeballsystemen sowie grundsätzlich innerhalb des Grauen Kapital-
markts?
Wir sehen den Antworteh der Bundesregierung mit Spannung entgegen und hoffen, dass mit der Kleinen Anfrage an die Bundesregierung auch der ermittlerische Druck der Behörden in der Sache angemessen erhöht wird.
IG PICAM PICCOR PICCOX Anleger e.V.